News

Kooperationen des DÄGfA-Wissenschaftszentrums

Forschungskooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)


 


Die Zusammenarbeit der DÄGfA mit der medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, einer der größten medizinischen Fakultäten Europas mit international anerkanntem wissenschaftlichen Ruf, besteht seit nahezu 3 Jahrzehnten. Bereits im Wintersemester 1976/77 wurde mit Unterstützung des damaligen und heutigen Dekans der medizinischen Fakultät Prof. Dr. Dr. h.c. K. Peter und unter Schirmherrschaft des Instituts für Anaesthesiologie eine Akupunktur-Ringvorlesung eingerichtet. Dr. G. Kampik, Gründungsmitglied der DÄGfA und Dr. J. Gleditsch, Ehrenpräsident der DÄGfA, waren maßgeblich am Aufbau und der Gestaltung der Vorlesung beteiligt. Sie ist bis heute als 2-semestrige Vorlesung "Propädeutik der Akupunktur" mit bis zu 50 regelmäßigen Zuhörern ein fester Bestandteil des freiwilligen Studienangebots der LMU. Dies gilt auch für die Vorlesung "Traditionelle Chinesische Medizin", die seit Jahren im Rahmen des Studienganges "Naturheilverfahren" an der medizinischen Fakultät angeboten wird. Erste wissenschaftliche Untersuchungen zur Akupunktur wurden bereits in den siebziger Jahren am Institut für Anaesthesiologie unter Mitarbeit von G. Kampik durchgeführt. Klinisch wurde die Akupunktur mit der Gründung der Schmerzambulanz am Klinikum Großhadern 1980 als adjuvantes Therapieverfahren in die Behandlung chronischer Schmerzen eingeführt. Jahrzehnte lang wurden in der Folge chronische Schmerzpatienten regelmäßig und unentgeltlich von Dr. J. Gleditsch konsiliarisch mitbehandelt. Es folgte die Erteilung eines Lehrauftrages an Dr. J. Gleditsch durch die Medizinische Fakultät der Ludwigs - Maximilians-Universität München am Institut für Anästhesiologie. Im Jahre 1997 wurde Dr. W. Stör, Dozent der DÄGfA und Konsiliararzt an der Schmerzambulanz der LMU ein Lehrauftrag für Traditionelle Chinesische Medizin am Institut für Geschichte der Medizin (Vorstand: Prof. Dr. P. Unschuld) erteilt. Die Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der klinischen Akupukturforschung wurden unter Mitarbeit von Dr. Antje Beyer, Leiterin der Schmerzambulanz seit 1991, Dr. N. Behrens, ehem. Oberarzt an der Klinik für Physikalische Medizin, Dr. D. Irnich, Leiter der 2001 neu eingerichteten Schmerzambulanz, Innenstadt, Dr. Gleditsch, Dr. Stör, Doktoranden und mit Unterstützung des Teams der Schmerzambulanz in den letzten Jahren intensiviert. Dabei konnten verschiedene Forschungsprojekte durch die finanzielle Unterstützung der DÄGfA realisiert werden (siehe Publikationen).

Seit Ende 1999 wurden durch ein Forschungsstipendien der DÄGfA auch Aktivitäten auf dem Gebiet der Grundlagenforschung ermöglicht und es konnte eine Kooperation mit dem Institut für Physiologie der LMU eingegangen werden.
Angestrebt wird der Nachweis der Akupunkturwirkung bei verschiedenen Erkrankungen. Ausgewählt werden vor allem Erkrankungen für die keine oder eine in ihrer Wirkung nur unzureichende Standardtherapie existiert. Nach Durchführung entsprechender Pilotstudien wird die Wirkung der Akupunktur dann in einem kontrollierten, randomisierten Studienansatz überprüft. Desweiteren sollen durch verschiedene Studienansätze Hinweise gesammelt werden, ob und wieweit die theoretischen Denkmodelle der chinesischen Medizin die Voraussetzung für eine effektive Akupunkturanwendung darstellen.

Ziel der Grundlagenforschung ist die Untersuchung des peripheren Wirkmechanismus der Akupunktur bzw. möglicher modulatorischer Effekte der Akupunktur an der peripheren Schmerzweiterleitung. Beteiligt an den Forschungsprojekten sind Mitarbeiter der Klinik für Anaesthesiologie, der Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation, der HNO-Klinik, des Instituts für Physiologie und des Instituts für medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie der Universität München.

Die Projekte und Forschungen der Arbeitsgruppe wurden bereits mehrfach prämiert

Jahr Preis
1995 Dr. Heinz und Helene Adam Preis für Arbeiten auf dem Gebiet der Physikalischen Medizin und der klassischen Naturheilverfahren
2001 DKV-Cochrane-Preis für Arbeiten auf dem Gebiet der klinischen Medizin
2002 Klinikförderpreis der Bayerischen Landesbank für das Münchner naturheilkundliche Schmerzintensivprogramm der Interdisziplinären Schmerzambulanz, Innenstadt, Klinikum der Universität München


Publikationen:

1. Kramer S, Winterhalter K, Schober G, Becker U, Wiegele B, Kutz DF, Kolb FP, Zaps D, Lang PM, Irnich D.
Characteristics of electrical skin resistance at acupuncture points in healthy humans.
J Altern Complement Med. 2009 May;15(5):495-500

2. Stör W, Irnich D.
Acupuncture. Basics, practice, and evidence
Anaesthesist. 2009 Mar;58(3):311-23; quiz 324. Review. German

3. Fleckenstein J, Raab C, Gleditsch J, Ostertag P, Rasp G, Stör W, Irnich D.
Impact of acupuncture on vasomotor rhinitis: a randomized placebo-controlled pilot study.
J Altern Complement Med. 2009 Apr;15(4):391-8

4. Langhorst J, Häuser W, Irnich D, Speeck N, Felde E, Winkelmann A, Lucius H, Michalsen A, Musial F.
Alternative and complementary therapies in fibromyalgia syndrome
Schmerz. 2008 Jun;22(3):324-33. German

5. Grasmüller S, Irnich D (2007)
Akupunktur in der Schmerztherapie
MMW Fortschr Med 149 (25-26):37-9

6. Linde K, Streng A, Hoppe A, Brinkhaus B, Witt CM, Hammes M, Irnich D, Hummelsberger J, Willich SN, Melchart D.
Treatment in a randomized multicenter trial of acupuncture for migraine (ART migraine).
Forsch Komplementmed. 2006 Apr;13(2):101-8. Epub 2006 Apr 19

7. Brinkhaus B, Witt CM, Jena S, Linde K, Streng A, Wagenpfeil S, Irnich D, Walther HU, Melchart D, Willich SN.
Acupuncture in patients with chronic low back pain: a randomized controlled trial.
Arch Intern Med. 2006 Feb 27;166(4):450-7

8. Wiegele B, Schober G, Kuder J, Kolb F, Irnich D (2006)
A new sensor technique for measurements of electrical potential profiles of human skin at acupuncture points
Forsch Komplementärmed Klass Naturheilk 13 (4):227-32

9. Irnich D (2005)
Acupuncture in Neck Pain - Review of Recent Randomised Controlled Trials
Dtsch Z Akupunkt 48 (2):40-43
peer-reviewed, listed in Embase and Current Contents

10. Lang P, Schober G, Wagner S, Hilge R, Rolke R, Offenbächer M, Treede R, Hoffmann U, Irnich D (2006)
Sensory neuropathy and central sensitization in patients with peripheral arterial occlusive disease
Pain 124 (1-2): 190-200
Impact Factor: 4.061 (2004)

11. Irnich D, Karg H, Behrens N, Lang PM, Schreiber MA, Krauss M, Kröling P (2003)
Controlled trial on point specificity for acupuncture in the treatment of lateral epicondylitis (tennis elbow). Phys Med Rehab Kuror 13:215-219


12. Randomised trial of acupuncture compared with conventional massage and "sham" laser acupuncture for treatment of chronic neck pain
Irnich D, Behrens N, Molzen H, König A, Gleditsch J, Krauss M, Natalis M, Senn E, Beyer A, Schöps P
BMJ 2001; 322 (7302):1574-8

13. Anforderungen, Möglichkeiten und Grenzen der Evidenz-basierten Akupunkturevaluation.
Irnich D.
Dtsch Z Akupunkt 2 (2000) 117-125

14. Akupunktur bei chronischen Kopfschmerzen - Ergebnisse einer Langzeitbeobachtung.
Beyer A, Stör W, Gleditsch J,Dollinger T, Zehendner S, Koczorek KR, Peter K.
Z Allg Med 75 (1999) 814-820

15. Akupunktur bei Beschwerden des Bewegungssystems am Beispiel des HWS-Syndroms
Irnich
D.Deutsch Z Akupunkt, 42 2 (1999) 81-90

16. Akupunktur bei hyperreflektorischer Rhinitis - erste Ergebnisse einer Plazebo-kontrollierten Studie.
Raab C, Irnich D, Gleditsch J, Behrens N, Wiseman M, Ostertag P,
Rasp G (1997) Allergologie 10:12

17. Very Point - an alternative technique for the detection of acupoints
Gleditsch J, Akbulut C, Irnich D
World Federation of Acup. Soc., Symposium -´95, 31.10.-4.11.95, Istanbul, Abstract in: WFAS `95 Symposium on Acupuncture and Qi, Abstract Book, 29

18. Akupunkturbehandlung bei akuter Sinusitis bei Kindern und Erwachsenen
Eichner H, Kampik G, Gleditsch J
Akupunktur-Theorie und Praxis15 8 (1987) 6-15

19. Veränderung blutchemischer Parameter bei gesunden Probanden durch Akupunktur

Doenicke A, Kampik, G, Praetorius B, Schmid M
Anaesthesist (1976) 25 (5) 235-8


20. Elektrostimulationsanaesthesie in der Abdominalchirurgie unter besonderer Berücksichtigung der selektiven proximalen Vagotomie
Doenicke A, Kampik G, Praetorius B, Pitterling B, Göb E, Matusczyk U
Anaesthesist (1976) 25, 248-56



Abstract
Objectives: To compare the efficacy of acupuncture and conventional massage for the treatment of chronic neck pain.
Design: Prospective, randomised, placebo-controlled, bi-center trial.
Setting: 3 outpatient departments at the universities of Munich and Würzburg, Germany.
Participants: 177 patients aged 18-85 years with chronic neck pain.
Interventions: Patients were randomly allocated to 5 treatments in 3 weeks either with acupuncture (56) or massage (60) or sham laser acupuncture (61).
Main outcome measures: The primary outcome measure was the maximum motion-related pain (visual analogue scale, VAS) irrespective of the movement direction, evaluated one week after treatment. Secondary outcome measures were range of motion (ROM, 3-D ultrasound real-time motion analyser), direction-related pain in 6 movement directions (VAS), pressure pain threshold (pressure algometer), changes of spontaneous pain, motion-related pain and global complaints (seven point scale) and quality of life (MOS SF 36). Assessments were performed before, during, 1 week and 3 months after treatment. A credibility assessment of therapies was included.
Results: One week after 5 treatments the acupuncture group showed a significantly greater improvement in motion-related pain compared to massage (p=0.0052), but not compared to sham laser (p=0.327). Differences between acupuncture and massage or sham laser were more distinct in the subgroup with pain duration > 5 years (n=75) and in patients with myofascial pain syndrome (n=129). The acupuncture group had the best results in the majority of secondary outcome measures. Credibility assessment showed no differences before treatment. No serious adverse events were seen.
Conclusions: The results suggest that acupuncture is effective in the treatment of patients with chronic neck pain in the short term, but there is only limited evidence for long term effects after 5 treatments.



15. Acupuncture for treatment of chronic pain [multiple letters]

Vickers A, Irnich D, Krauss M.
BMJ 2001; 323 (1306) (s.a. www.bmj.com)


16. ATP affects both axons and Schwann cells of unmyelinated C fibres.
Irnich D, Burgstahler R, Bostock H, Grafe P
Pain 2001; #92:343-350

Abstract
Recent studies indicate that effects of ATP on nociceptive afferents contribute to the transduction of painful stimuli. In the present study, the types of receptors and the cellular elements involved in this effect of ATP were studied in detail on C fibres of isolated rat vagus nerves. A combination of a computerised threshold tracking technique with photometric and confocal measurements of the free intracellular Ca2+ concentration revealed two mechanisms of action within the group of ATP and related compounds. Pyridoxal-phosphate-6-azophenyl-2', 5'-disulphonic acid (iso-PPADS, an antagonist of ionotropic P2X receptors) completely blocked the excitatory effect of ????meATP on unmyelinated axons, whereas the effects of ATP and 2-Cl-ATP remained unchanged. Moreover, the threshold lowering effects of ATP and 2-Cl-ATP, but not of ????meATP, were accompanied by intracellular Ca2+ transients. In confocal imaging experiments, the lectin IB4 was used to identify nociceptive nerve fibres and their ensheathing Schwann cells. The Schwann cells were identified as the cellular elements underlying ATP-induced Ca2+ transients. In addition, an increase in axonal excitability of C fibres was seen during a rise in [Ca2+]i induced by inhibition of the endoplasmic Ca2+ ATPase with cyclopiazonic acid. These data indicate that (a) two types of P2 nucleotide receptors excite nociceptive nerve fibres and (b) P2 nucleotide receptors on Schwann cells contribute to the excitatory effect of ATP observed on axons. Key words: peripheral nerve, unmyelinated, threshold, IB4, nociception, Fura Red



17. Neurobiologische Grundlagen der Akupunkturanalgesie
Irnich D, Beyer A
Schmerz 2002; 16:93-102
Fragestellung
: Ziel dieser Übersichtsarbeit ist die Darstellung wesentlicher Erkenntnisse der Grundlagenforschung zum Wirkmechanismus der Akupunktur-induzierten Analgesie (AA) auf der Grundlage der relevanten Literatur. Die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf Praxis und Theorie traditioneller Akupunktur werden kritisch diskutiert.'
Methode: Anhand einer umfassenden Literaturrecherche wurden relevante Arbeiten identifiziert und zusammengefasst.
Ergebnisse: Analgetische Wirkungen der Akupunktur wurden vielfach nachgewiesen. Biochemische, immunhistochemische, molekularbiologische und neurophysiologische Untersuchung zeigen, dass kurzfristige Effekte der AA durch Aktivierung der endogenen opiatvermittelten Antinociception und deszendierender Schmerzhemmsysteme vermittelt werden. Potentielle längerfristige Wirkungen sind mit den vorliegenden Ergebnissen nicht ausreichend erklärbar, jedoch existieren Hinweise auf spinale, neuromodulatorische Wirkungen und auf eine Beteiligung des limbischen Systems.
Schlussfolgerung: Angesichts der Komplexität endogener Schmerzhemmsysteme und methodischer Einschränkungen existieren viele ungeklärte Fragen. Weitere Forschungsaktivitäten auf diesen Gebieten erscheinen notwendig.


18. Klinische Pilotstudie zur analgetischen Wirksamkeit der Elektroakupunktur bei neuropathischen Schmerzsyndromen
Irnich D, Winklmeier S, Beyer A, Peter K
Schmerz 2002;16:114-120

Fragestellung:
In einer Pilotstudie sollte die Wirkung der Elektro-Stimulations-Akupunktur (ESA) bei Patienten mit therapieresistenten, neuropathischen Schmerzen untersucht werden. Hinweise sollen gegebenenfalls als Grundlage für die Durchführung einer kontrollierten Therapiestudie genützt werden.
Methodik:In einer klinischen, unkontrollierten Pilotstudie wurden 17 Patienten mit peripher lokalisierten, neuropathischen Schmerzen 8-mal über 4 Wochen mit ESA behandelt. Zielparameter waren Dauerschmerzintensität (Visuelle Analog Skala, VAS), Anfallsschmerzintensität (VAS), Anfallsschmerzdauer, Anfallshäufigkeit und die allgemeine Stimmungslage (VAS), evaluiert mittels Tagebuch (1 Woche vor Therapie bis 2 Wochen nach Therapie, sowie 1 Woche nach 3 Monaten).Zusätzlich wurden die Veränderungen der Beschwerden (Verbale Rating-Skala, VRS) und die Erwartungshaltung des Patienten zur Therapie (credibility assessment nach Vincent) erfasst.Eine Follow-Up Untersuchung fand 3 Monate nach Therapieende statt.
Ergebnisse:2 Wochen nach Therapie waren die Dauerschmerzen um 32.9 %, die Anfallsschmerzen um 59 % im Mittel reduziert. Die durchschnittliche Anzahl der täglichen Schmerzattacken fiel von 4.2 (SD ±4.6, 0.14 - 13.3) vor Therapie auf 2.2 (SD ±3.8, 0 - 7.5) 2 Wochen nach Therapie. Die Dauer der Anfallsschmerzen, soweit sie bestehen blieben, konnte nicht wesentlich beeinflusst werden, ebenso war die Stimmungslage weitgehend unverändert.3 Monate nach Therapie war der Dauerschmerz um 15.9 %, die Anfallsschmerzintensität um 44.0% gegenüber der Baseline-Evaluation reduziert. Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen traten nicht auf.
Schlußfolgerungen:Die beobachteten, teilweise deutlichen analgetischen Wirkungen lassen eine Wirksamkeit der Elektroakupunktur bei peripheren neuropathischen Schmerzsyndromen vermuten.Die Durchführung klinisch-kontrollierter Studien auf der Basis der gewonnenen Erkenntnisse scheint gerechtfertigt.


19. ATP stimulates peripheral axons in human, rat and mouse -differential involvement of A2(B) adenosine and P2X purinergic receptors.
Irnich D, Tracey D. J., Polten, J., Burgstahler, Grafe P
Neuroscience 2002; 110:123-129


20. Immediate effects of acupuncture on pain and mobility in chronic neck pain: results of a randomised, double-blind, placebo-controlled crossover trial
Irnich D, Behrens N, Gleditsch J, Stör W, Schreiber MA, Schöps P, Beyer A
Pain 2002; 99:83-89

Abstract
OBJECTIVE: To evaluate immediate effects of two different modes of acupuncture on motion-related pain and cervical spine mobility in chronic neck pain patients compared to a sham procedure.
METHODS: Thirty-six patients with chronic neck pain and limited cervical spine mobility participated in a prospective, randomized, double-blind, sham-controlled crossover trial. Every patient was treated once with needle acupuncture at distant points, dry needling of local myofascial trigger points and sham laser acupuncture (Sham). Outcome measures were motion-related pain intensity (visual analogue scale, 0-100mm) and range of motion (ROM). In addition, patients scored changes of general complaints using an 11-point verbal rating scale. Patients were assessed immediately before and after each treatment by an independent (blinded) investigator. Multivariate analysis was used to assess the effects of true acupuncture and needle site independently.
RESULTS: For motion-related pain, use of acupuncture at non-local points reduced pain scores by about a third (11.2mm; 95% CI 5.7, 16.7; p=0.00006) compared to dry needling and sham. Dry needling led to an estimated reduction in pain of 1.0mm (95% CI -4.5, 6.5; p=0.7). Use of dry needling slightly improved ROM by 1.7° (95% CI 0.2, 3.2; p=0.032) with use of non-local points improving ROM by an additional 1.9° (95% CI 0.3, 3.4; p=0.016). For patient assessment of change, non-local acupuncture was significantly superior both to Sham (1.7 points; 95% CI 1.0, 2.5; p=0.0001) and dry needling (1.5 points; 95%CI 0.4, 2.6; p=0.008) but there was no difference between dry needling and sham (0.1 point; 95%CI -1.0, 1.2; p=0.8).
CONCLUSIONS: Acupuncture is superior to sham for improving motion-related pain and ROM following a single session of treatment chronic neck pain patients. Acupuncture at distant points improves ROM more than dry needling; dry needling was ineffective for motion-related pain.Key words: Neck pain; Cervical syndrome; Dry needling; Double-blind; Placebo; Randomized controlled study

 

21. Functional evidence for P2X Receptors in isolated human vagus nerve.
Lang PM, Sippel W, Schmidbauer S, Irnich D, Grafe P
Anesthesiology 2003; (99) 1:232-35

22. Controlled trial on point specificity for acupuncture in the treatment of lateral epicondylitis (tennis elbow)
Irnich D, Karg H, Behrens N, Lang PM, Schreiber MA,
Krauss M, Kröling P (2003)
Phys Med Rehab Kuror (2003)'(in press)



Kontakt
Priv.-Doz. Dr. med. Dominik Irnich
Interdisziplinäre Schmerzambulanz
Klinik für Anaesthesiologie
Klinikum der Universität, Campus Innenstadt
Pettenkoferstr. 8a, D-80336 München
Tel: 089 / 4400-57508, Fax: 4400-57507
E-mail: wissenschaftszentrum@daegfa.de



Immer erreichbar

Servicetelefon
0skypebreak89 –skypebreak 71skypebreak00skypebreak5 – 11

FAX
0skypebreak89 –skypebreak 71skypebreak005 – 2skypebreak5

ARZT-SCHNELLSUCHE

Finden Sie eine/n erfahrene/n
Akupunkturarzt/ärztin in Ihrer Nähe.

PLZ:
>Erweiterte Suche